Ausruhen — in einer rotierenden Welt

Bild: eine Person an einer belebten Straße

„Kommt alle her zu Mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet! Ich werde euch Ruhe geben. Vertraut euch Meiner Leitung an und lernt von Mir, denn Ich gehe behutsam mit euch um und sehe auf niemanden herab. Wenn ihr das tut, dann findet ihr Ruhe für euer Leben. Das Joch, das Ich euch auflege, ist leicht, und was Ich von euch verlange, ist nicht schwer zu erfüllen.”

Matthäus 11,28-29

Oft fühlt sich die Welt hektisch an. Menschen wachen schon gestresst auf, weil ihr Wecker rasselt und hetzen anschließend von einer Aktivität zur nächsten.

Unsere vollen Kalender zu unterbrechen, scheint undenkbar, weil sich die Sorge meldet, dass man dann nicht mehr alles schafft. Die Welt schreit förmlich: „Auf die Plätze, fertig, schufte! Jetzt aber los! Mach schon! Schneller! Schneller! Auf geht’s!”

Doch die Heilige Schrift ermutigt uns, innezuhalten und uns stattdessen Gott zuzuwenden.

Wie nimmt man sich Zeit — in einer Welt, die sich mit einem unhaltbaren Tempo bewegt?

Warum überhaupt?

Gott möchte schon, dass wir einer sinnvollen Arbeit nachgehen. Es besteht allerdings ein feiner Unterschied darin, ob deine Arbeit sinnvoll ist oder du ihr erlaubst, zu prägen, wer du bist. Wenn dieser schmale Grat überschritten wird, wird es äußerst heikel.

Sich Zeit zum Ausruhen zu nehmen, ist das genaue Gegenteil von dem, was die Welt uns diktieren will.

Dennoch ist es etwas, was uns Gott in der Bibel immer wieder aufträgt.

Von Anfang an schuf uns Gott zum Ausruhen und Er hat uns sogar geboten, beim Ausruhen einen wöchentlichen Rhythmus einzuhalten.

Vielleicht merkst du, dass du dich ausruhen musst, weil dir bewusst geworden ist, dass inzwischen etwas anderes in deinem Leben eine wichtigere Stellung einnimmt als Gott. Vielleicht solltest du deiner seelischen Gesundheit den Vorrang geben. Vielleicht bist du auch einfach nur erschöpft.

So oder so, auf jeden Fall solltest du wissen, warum das Ausruhen für dich persönlich so entscheidend ist.

Trage es in deinen Kalender ein.

Zeit ist eine unserer wichtigsten Ressourcen.

Wenn wir das Ausruhen nicht im Voraus planen, passiert es leicht, dass uns die Zeit dafür durch die Finger rinnt.

Am besten hälst du deine Zeit zum Ausruhen ein, wenn du sie vorher einplanst. Vermerke sie im Kalender und vielleicht gibst du ja auch deiner Familie und deinen Freunden Bescheid.

Egal, ob es 20 Minuten oder 24 Stunden sind, wenn du dir Zeit zum Ausruhen nimmst, lernst du mehr zu schätzen, wozu dich Gott geschaffen hat.

Plane etwas ein, worauf du dich freust.

Wenn du innehältst und dir für deine Beziehung zu Gott Zeit nimmst, fühlt sich das vielleicht ungewohnt an.

Und das bedeutet wahrscheinlich, dass du es richtig machst.

Wenn wir uns ausruhen, ist die Versuchung, wieder geschäftig zu werden, vielleicht noch größer. Doch echtes Ausruhen heißt nicht, dass wir nichts tun.

Wenn du deine Ruhephasen planst, überlege dir, was dir Freude bereiten und dir Frieden bringen würde.

Dazu gehört vielleicht, dass du Gottes Schöpfung mehr zu schätzen lernst oder ein Hobby betreibst, für das dir Gott Leidenschaft gegeben hat.

Und mache das nicht alleine.

Gott schuf uns für Gemeinschaft. Wir sind für Beziehungen gemacht. Und diese Beziehungen können das konkreteste Beispiel dafür sein, wie wir Gottes Gegenwart erleben.

Einen Rhythmus zum Ausruhen zu finden, ist nicht etwas, was du alleine tun musst. Überlege dir, wie du das mit deiner Familie oder deinen Freunden machen könntest.

Wenn ihr euch gemeinsam ausruht, habt ihr sozusagen Zeugen für den Fall, dass die Welt wieder versucht, euch zum Arbeiten oder zu anderen Aktivitäten zu animieren.

Sei diszipliniert!

Sich regelmäßig auszuruhen, ist eine geistliche Übung. Wie bei allem anderen, was Disziplin verlangt, ist auch zum Ausruhen Entschlossenheit und Selbstbeherrschung notwendig.

Wenn wir uns nicht auf unsere eigenen Bemühungen verlassen und stattdessen Jesus das Ruder übergeben, legen wir damit gleichzeitig Scham, Ehrgeiz und Erwartungen ab. Im Gegenzug erleben wir Gottes vollkommenen Frieden.

Wenn wir uns ausruhen, hilft uns das, Gottes Gegenwart zu genießen und unsere Prioritäten neu zu sortieren.

Wenn wir uns ausruhen, ist das ein Zeichen dafür, dass wir Gott vertrauen, dass Er auch dann wirkt, wenn wir gerade nicht am Ackern sind.

Ausruhen bedeutet, dass wir unserem Retter genug vertrauen, dass wir sagen können: „So, jetzt reicht’s erst mal.”

Möchtest du jetzt gleich in Gottes Gegenwart innehalten?

Probiere das Gebet mit Anleitung aus.

FacebookAuf Facebook teilen

TwitterAuf Twitter teilen

E-MailPer E-Mail mitteilen

Höhepunkte für die Gemeinschaft

Chris

Was sagst du?

„Meine Leseschwäche hat mir immer Schwierigkeiten bereitet…”

Chris aus den USA

Jahrelang konnte ich beim Bibellesen immer nur das Offensichtliche erfassen.

Aber als ich anfing, die Hörbibeln zu benutzen, änderte sich das komplett. Endlich konnte ich Gott in Seinem Wort begegnen.

Ich habe mich wegen meiner Leseschwäche immer geschämt, aber dank YouVersion fühle ich mich unterstützt und verstanden.


Um in den Genuss der Hörbibeln zu kommen, öffnest du deine Lieblingsübersetzung in der Bibel App und tippst auf den Lautsprecher auf dem Bildschirm.


Die beliebtesten Feature

Gebetserinnerung

Wir alle müssen ab und an daran erinnert werden, dass wir mit unserem himmlischen Vater wirklich über alles reden können.

Richte dir die Erinnerung zum Beten ein. Dafür gehst du in deiner Bibel App zu den Einstellungen für Push-Mitteilungen und tippst auf „Erinnere mich zu beten”.

Los geht’s


Folgende Bibellesegewohnheiten praktizierst du

Im letzten Monat schloss unserer Gemeinschaft über 69.000.000 Tageslesungen ab.

Das wäre so, als hätte die gesamte Bevölkerung des Vereinigten Königreichs eine komplette Tageslesung abgeschlossen.

Beginne einen Plan

Mithilfe von Leseplänen lernst du unseren himmilschen Vater jeden Tag näher kennen — zusammen mit unserer weltweiten Gemeinschaft, die unterschiedlicher nicht sein könnte. Das darf man gerne feiern!


FacebookAuf Facebook teilen

TwitterAuf Twitter teilen

E-MailPer E-Mail mitteilen

Wofür betest du?

Eine betende Person

Wenn du dir über etwas in deinem Leben Gedanken machst, betest du am besten dafür.

Du weißt nicht, wo du anfangen sollst? Nimm dir einen dieser Gebetsentwürfe, wandle ihn für dich ab und füge ihn zu deiner Gebetsliste hinzu.


Ich mache mir Gedanken über…

Himmlischer Vater, wenn ich an ______ denke, habe ich den Eindruck, dass ______. Bitte hilf mir, mich ganz auf Dich zu konzentrieren, wenn ich das Gefühl habe, dass es chaotisch zugeht. Erinnere mich daran, dass Du mich nicht aufgibst, weil ich Dir wichtig bin – in Jesu Namen, amen.

Schreibe ein Gebetsanliegen >


Ich hoffe auf…

Vater, Du kennst meine Herzenswünsche und -bedürfnisse. Hilf mir bitte, Dir meine Erwartungen bezüglich ______ zu übergeben. Wenn ich meine Pläne umsetze, hilf mir bitte, immer daran zu denken, dass Du mir schon bei anderen Dingen, wie ______ geholfen hast. Bitte zeige mir, wie ich ein Leben führen kann, dass Deiner Berufung auf meinem Leben würdig ist – in Jesu Namen, amen.

Schreibe ein Gebetsanliegen >


Meine Beziehung mit…

Himmlischer Vater, ich gebe Dir meine Beziehung zu ______. Bitte leite uns durch diese herausfordernde Zeit. Hilf mir, zu sehen, wo ich ______ und ______ bin, so dass ich diese Dinge bei Dir abgeben und diese Eigenschaften gegen Deine selbstlose Liebe austauschen kann – in Jesu Namen, amen.

Schreibe ein Gebetsanliegen >


Wenn du ein Gebet erstellt hast, tippst du auf Mit Freunden teilen, damit auch sie für dich beten können!


FacebookAuf Facebook teilen

TwitterAuf Twitter teilen

E-MailPer E-Mail mitteilen

Ja, das kann man feiern

Bild: eine Person feiert etwas

Die Ergebnisse liegen vor…

Dieses Jahr haben über 900.000 Mitglieder unserer weltweiten Gemeinschaft das Abzeichen für die Herausforderung zur Jahreshälfte 2022 erhalten und dafür 5.000.000 Lesepläne abgeschlossen.

Abzeichen für die Herausforderung zur Jahreshälfte

Zahlen bedeuten etwas, aber was noch mehr zählt, sind die Geschichten, die sie symbolisieren. Diese Zahlen stehen für Menschen überall auf der Welt, die Gott so näher kennengelernt haben.

Jetzt ist es an der Zeit, deine Gewohnheit, die Bibel regelmäßig zu lesen, zu festigen, selbst, wenn du die Herausforderung nicht abgeschlossen hast.

Schaue dir diese drei Feature an:

Hole dir weitere Abzeichen!

Abzeichen

Motiviere dich selbst, indem du dir erreichbare Ziele setzt und sie Schritt für Schritt ansteuerst. Öffne die App und tippe auf „Mehr”, um damit zu beginnen.


Suche dir deinen nächsten Leseplan.

Lesepläne

Finde anhand dieser täglichen Andachten heraus, was die Bibel über Ängste oder Finanzen zu sagen hat.

Lesepläne durchsuchen >


Lege Erinnerungen fest!

Erinnerungen

Um es dir zur Gewohnheit zu machen, die Bibel regelmäßig zu lesen, kannst du dir für Dinge wie Lesepläne und den Vers des Tages Erinnerungen einrichten.

Lege eine Erinnerung fest >


FacebookAuf Facebook teilen

TwitterAuf Twitter teilen

E-MailPer E-Mail mitteilen

Wie redet man mit Gott?

Eine betende Person

Wenn etwas in deinem Leben groß genug ist, um sich darüber zu sorgen, dann ist es groß genug, dafür zu beten. Und wenn wir beten, führen wir einfach ein Gespräch mit Gott, dass immer weiter geht.

Überwinde die Hürden, die dich daran hindern, einen Lebensstil zu entwickeln, der vom Gebet geprägt ist – mithilfe dieser Resourcen.

Geführtes Gebet

​​Wenn du mit Gott reden willst, aber nicht weißt, was du sagen sollst, sind Gebete mit Anleitung eine gute Starthilfe.

Beginne ein Gespräch mit Gott >

Geführtes Gebet

Gebetsliste

Lerne Gott und deine Gemeinschaft intensiver kennen, indem du Gebetsanliegen erstellst und sie teilst.

Schreibe ein Gebetsanliegen >

Gebetsliste

Gebetserinnerung

Greife das Gespräch mit Gott immer wieder auf, indem du dir Erinnerungen einrichtest.

Stelle deine Erinnerung zum Beten ein. >

Gebetserinnerung

Ein Leitfaden zum Gebet in sechs Schritten

Neben diesen Optionen haben wir einen hoffentlich hilfreichen Gebetsleitfaden erstellt, der sich an der Gliederung orientiert, die Jesus Seinen Jüngern gab.

Lerne zu beten >


FacebookAuf Facebook teilen

TwitterAuf Twitter teilen

E-MailPer E-Mail mitteilen