Was bedeutet es, Christ zu sein?

Eine Person betet an einem See.

Du hast dich entschlossen, Jesus nachzufolgen… Was kommt jetzt?

Wir alle haben eine Vorstellung davon, was es in etwa bedeutet, Jesus zu folgen. Wenn wir ehrlich sind, werden unsere Ansichten allerdings oft von unseren kulturellen Werten, unserer Meinung zur Politik, unserer Herkunftsfamilie und den aktuellen Umständen um uns herum geprägt. Wenn wir uns von diesen äußerlichen Einflüssen lösen würden, wie sähe die Nachfolge Jesu wirklich aus?

Kulturen und Wertvorstellungen ändern sich, doch Gottes Wort zeigt uns immer klar, was es bedeutet, als Christ zu leben.

Lass uns heute drei hilfreiche Bibelabschnitte lesen und entdecken, was es bedeutet, ein Nachfolger Jesu zu sein. Diese Schritte erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, sondern geben uns einen Überblick davon, wie wir Jesus jeden Tag nachahmen können.

Liebe Gott

“Lehrer, welches ist das wichtigste Gebot im Gesetz Gottes?” Jesus antwortete ihm: „‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand.‘ Das ist das erste und wichtigste Gebot. Ebenso wichtig ist aber ein zweites: ‚Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst.‘ Alle anderen Gebote und alle Forderungen der Propheten sind in diesen beiden Geboten enthalten.”

Matthäus 22,36-40

Dieser Abschnitt wird oft als “Missionsbefehl” bezeichnet, weil Jesus damit das gesamte alttestamentliche Gesetz zusammenfasste. And Jesus demonstrierte die Ausführung dieses Befehls vollkommen, als Er Sein Leben für uns gab.

An dieser Stelle ist es wichtig, hervorzuheben, dass dieser Befehl aus drei Teilen besteht: liebe Gott, liebe die Menschen und liebe dich selbst. Diese drei gehören zusammen, aber es funktioniert nur, wenn wir Gott überhaupt erlauben, uns zu lieben. Wenn wir die Liebe des Vaters für uns persönlich annehmen, können wir Ihn im Gegenzug lieben und Ihm gestatten, die Art und Weise, wie wir uns selbst sehen, zu verändern. Wenn wir lernen, uns selbst durch die liebevollen Augen Gottes zu sehen, können wir anfangen, andere so zu lieben, wie der Vater uns liebt. Das heißt, um dieses Gebot zu befolgen, müssen wir dem Beispiel Jesu folgen und wie Er Zeit mit dem Vater verbringen:

Jesus verbrachte bewusst Zeit alleine mit Seinem Vater. Er redete regelmäßig mit dem Vater und Er stellte Gottes Willen über Seine eigenen Wünsche.

Für uns bedeutet das zum Beispiel, dass wir täglich Zeit einplanen, um das Wort Gottes zu studieren und zu beten. Wir können mit unserem himmlischen Vater alles besprechen. Wir dürfen Ihm unsere Gefühle mitteilen, Ihn bitten, in unsere Umstände einzugreifen und auch unserer Siege mit Ihm feiern. Und wir können Ihn bitten, uns zu zeigen, wie wir dabei helfen können, Sein Königreich auf Erden zu bauen. Bei Gott ist kein Thema verboten. Er will Zeit mit uns verbringen.

Wenn wir unserer Zeit mit Ihm erste Priorität einräumen, verstehen wir besser, wer Er ist und was Er sich für uns wünscht. Dieses Wissen verändert die Art und Weise, wie wir uns selbst und andere Menschen lieben.

Am besten versteht man, wie man andere Menschen lieben soll, wenn man definiert, was Liebe ist.


Andere lieben

Liebe ist geduldig und freundlich. Sie ist nicht verbissen, sie prahlt nicht und schaut nicht auf andere herab. Liebe verletzt nicht den Anstand und sucht nicht den eigenen Vorteil, sie lässt sich nicht reizen und ist nicht nachtragend. Sie freut sich nicht am Unrecht, sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt. Liebe nimmt alles auf sich, sie verliert nie den Glauben oder die Hoffnung und hält durch bis zum Ende. Die Liebe wird niemals vergehen.

1. Korinther 13,4-8

Dieser Abschnitt enthält eine berühmte Defintion für Liebe, aber er beschreibt auch Gott, denn Gott ist Liebe. Wenn wir klären wollen, ob unser Leben sich am Charakter Gottes orientiert, können wir diese Passage benutzen, um unser Handeln zu bewerten:

Gott ist geduldig. Sind wir es auch? Gott vergibt uns. Vergeben wir anderen Leuten? Gott hält uns unsere Fehler nicht vor. Lassen wir vom Groll ab?

Das bedeutet nicht, dass wir immer alles richtig machen, aber wenn wir uns solche Fragen stellen, hilft es uns, ob wir uns in die richtige Richtung – zu Gott hin – bewegen oder nicht.

Wenn unsere Gedanken ständig von Stolz beherrscht werden, wenn unsere Worte ständig andere Menschen verletzten, wenn unser Handeln ständig selbstsüchtig ist, dann folgen wir Jesu Befehl, Gott und andere Leute zu lieben, offensichtlich nicht wirklich. Wenn wir es nicht tun, gehören wir vielleicht zu Jesus, aber das bedeutet nicht, dass wir Ihm wirklich folgen.

Aber je mehr Zeit wir mit Jesus verbringen, desto mehr reagieren wir wie Er. Gott sei Dank!


Zu Jüngern machen

“Ich habe von Gott alle Macht im Himmel und auf der Erde erhalten. Deshalb geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen dazu auf, Meine Jünger zu werden! Tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Lehrt sie, alles zu befolgen, was Ich euch aufgetragen habe. Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!”

Matthäus 28,18-20

Als Jesus in den Himmel auffuhr, sagte Er Seinen Jüngern, sie sollten andere “Menschen zu Jüngern machen”, was im Griechischen matheteuo heißt und “trainieren” bedeutet.

Jesus meinte nicht, wir sollen andere Menschen “zwingen”, Jünger zu werden. Vielmehr sollen wir im Alltag “andere trainieren und lehren”, Ihm zu folgen, so wir Er es uns beigebracht hat.

Das bedeutet, dass wir in Beziehung zu dem Barista, der uns unseren To-Go Kaffee verkauft, treten, oder jemandem ein Mittagessen bezahlen und ihn wissen lassen, dass er uns das wert ist. Es bedeutet auch, dass wir uns liebevoll um unsere Kinder kümmern.

Egal, welche Leute Gott in dein Leben gestellt hat, zeige ihnen, was es bedeutet, Jesus nachzufolgen. Lass dein Handeln immer von deiner Liebe zu Gott und deinen Mitmenschen geprägt sein.

Auf welchen dieser Schritte willst du dich diese Woche konzentrieren? Wähle einen aus und bitte Gott, dir zu zeigen, wie du ihn im Alltag umsetzen kannst.

FacebookAuf Facebook teilen

TwitterAuf Twitter teilen

E-MailPer E-Mail mitteilen

This post is also available in: Englisch Afrikaans Indonesisch Spanisch Filipino (Tagalog) Französisch Italienisch Niederländisch Portugiesisch Rumänisch Russisch Japanisch Chinesisch (vereinfacht) Chinesisch (traditionell) Koreanisch Polnisch Vietnamesisch