Wie gibst du deinen Glauben weiter?

Freunde auf einem Gebäude

Denke an einen Freund, Nachbarn, ein Familienmitglied oder Mitarbeiter, der keine enge Beziehung zu Jesus hat. Wie würdest du deinen Glauben mit ihm teilen?

Am besten fängt man mit Matthäus 28,18-20, dem “Missionsbefehl”, an:

“Ich habe von Gott alle Macht im Himmel und auf der Erde erhalten. Deshalb geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen dazu auf, Meine Jünger zu werden! Tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Lehrt sie, alles zu befolgen, was Ich euch aufgetragen habe. Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!”

Matthäus 28,18-20

Im griechischen Urtext handelt es sich bei dem Ausdruck “zu Jüngern machen” um einen Befehl. Es ist nicht bloß ein Vorschlag, den Jesus hier macht, sondern ein dringender, dauerhafter Befehl. Und das ist das eigentliche Ziel des Missionsbefehls.

Hier sind drei Wege, wie wir andere Menschen zu Jüngern machen können, indem wir den Missionsbefehl in unserem Leben praktisch anwenden:

  1. Los geht’s

  2. Das griechische Wort für “geht” beinhaltet ein fortwährendes Handeln. Das heißt nicht unbedingt, dass du deinen Job oder dein Zuhause aufgibst und mit Fremden debattierst.

    Vielmehr zeigt das Verb, dass wir andere Leute zu Jüngern machen, indem wir eine Beziehung zu Menschen aufbauen, mit denen wir im Laufe des Tages in Kontakt kommen – auf der Arbeit, in der Schule oder auch im Supermarkt. Im Grunde genommen sagt Jesus hier: „Da, wo du im Alltag hingehst, sollst du anderen Leuten zeigen und beibringen, wie sie Mir nachfolgen können.”

    Bevor wir weitermachen, ist es wichtig hervorzuheben, dass mit “hingehen” nicht immer gemeint ist, dass du das Land verlässt. Jesus fordert Seine Nachfolger zwar auf, “alle Nationen” zu Jüngern zu machen, aber Er sprach dabei zu jüdischen Jüngern, die es normalerweise vermieden haben, mit anderen Ethnien in Kontakt zu treten. Somit war Sein Befehl eine Herausforderung für sie, sich auch an die römischen Eroberer, an äthiopische Reisende oder an ihre samaritischen Nachbarn in ihrer eigenen Stadt zu wenden – und darüber hinaus auch, ins Ausland zu gehen.

    Anders ausgedrückt zeigte Jesus ihnen, dass der christliche Glaube nicht nur für eine Rasse, Ethnie oder ein Land ist, sonderrn für alle Menschen. Für alle Zeiten. Und gewöhnlich sind es die Leute, mit denen wir täglich zu tun haben, die uns Gott dringend ans Herz legt.

    Welche Leute hat Gott in dein Leben gestellt und wie kannst du ihnen heute etwas von Gott mitgeben?

    Tipp: Zunächst kannst du ihnen ein ermutigendes Versbild senden oder fragen, wie du für sie beten kannst. Füge ihr Anliegen anschließend zu deiner Gebetsliste in der Bibel App.

  3. Taufen

  4. Wenn du an “Taufe” denkst, was fällt dir dazu ein? Lautet deine Antwort: “jemanden im Wasser untertauchen”, liegst du nicht falsch! Allerdings ist der Sinn und Zweck einer Taufe ein sichtbares Zeichen dafür, dass jemand eine Veränderung im Herzen erlebt hat. Es ist ein symbolischer Ausdruck des Glaubens, der Gehorsam, Unterordnung und Buße darstellt. Darum ist es auch der natürliche nächste Schritt, nachdem man sich entschieden hat, an Jesus zu glauben und Ihm zu folgen.

    Wir können anderen Leuten bei ihrer Entscheidung für den nächsten Schritt helfen, wenn wir mit ihnen ehrliche Gespräche darüber führen, was es bedeutet, Jesus zu folgen, indem wir ihre Fragen über Gott beantworten und sie einladen, sich taufen zu lassen.

    Die Taufe ist wichtig, weil sich selbst Jesus taufen ließ und Er Seinen Jüngern befahl, andere Menschen zu taufen. Wenn wir uns taufen lassen, leben wir wie Jesus und wir gehorchen Ihm. Durch diesen öffentlichen Glaubensschritt identifizieren wir uns mit Jesu Tod und Auferstehung, wir tun Buße für die Art und Weise, wie wir vorher gelebt haben, und feiern das neue ewige Leben, das wir durch Jesu Opfer geschenkt bekommen haben.

    Tipp: Wenn du andere Leute kennst, die sich vielleicht taufen lassen wollen, haben wir hier ein paar Fragen, die du ihnen stellen kannst…

    • Glaubst du, dass du Jesus brauchst?
    • Was bedeutet es für dich, an Jesus zu glauben?
    • Glaubst du, dass Jesus für dich gestorben und wieder auferstanden ist?
    • Worin erkennt man, dass jemand Jesus nachfolgt?
    • Hast du Gott gebeten, dir für die Fehler in deiner Vergangenheit zu vergeben?
    • Hast du Jesus in dein Leben eingeladen?
  5. Lehren

  6. Unterricht geschieht in zwei Schritten: Zum einen gibt man Konzepte weiter und zum anderen demonstriert man das, was man gelehrt hat, immer wieder selbst. Es muss kein formeller Unterricht sein und gemäß dem Missionsbefehl passiert es oft, wenn wir hingehen und andere taufen.

    Am Wichtigsten ist, dass wir nicht erwarten können, dass Leute sich an das halten, was Jesus befahl, wenn wir uns selbst nicht daran halten.

    Willst du, dass Leute von der Liebe Gottes erfahren? Dann musst du ihnen Gottes Liebe zeigen. Willst du, dass Menschen Jesu Mitgefühl erleben? Dann musst du mitfühlend sein. Willst du, dass Menschen großzügig spenden? Dann musst du selbst gut mit deinem Geld haushalten. Willst du, dass Leute Gottes Wort lesen? Dann musst du selbst Sein Wort lesen.

    Demonstriere, was es bedeutet, ein Jünger zu sein, indem du andere Menschen einlädst, mit dir zu beten, Gottes Wort zu studieren, vernünftig mit Geld umzugehen und den Alltag zu bestreiten.

    Tipp: Lade doch jemanden ein, einen Bibelleseplan mit dir zu machen. Tippe auf den Link unten, um einen auszuwählen.

Lesepläne anschauen

Es ist nicht unser Ziel, andere Leute dazu zu zwingen, Jesus nachzufolgen. Gott allein kann jemandes Leben verändern. Aber wir können jeden Tag bewusst die Gelegenheit nutzen, Beziehungen zu unseren Mitmenschen aufzubauen und ihnen zu zeigen, was es bedeutet, Gott zu kennen und Ihn anderen Menschen vorzustellen. Glauben zu teilen bedeutet, unsere Leben zu teilen und wenn wir das tun, bieten sich genug Gelegenheiten, andere Leute zu Jüngern zu machen.

Willst du mehr darüber wissen, was es bedeutet, Jesus nachzufolgen?

Hier sind drei Bibelstellen, die dir helfen können.

FacebookAuf Facebook teilen

TwitterAuf Twitter teilen

E-MailPer E-Mail mitteilen

This post is also available in: Englisch Afrikaans Indonesisch Spanisch Filipino (Tagalog) Französisch Italienisch Niederländisch Portugiesisch Rumänisch Russisch Japanisch Chinesisch (vereinfacht) Chinesisch (traditionell) Koreanisch Polnisch Vietnamesisch